Berichte
Comenius am Galilei

Das bilaterale Comenius-Projekt, an dem je 22 Schülerinnen und Schüler des Liceo Galilei Gallilei und des Werner-von-Siemens-Gymnasiums teilnehmen, befindet sich in der Endphase.  Ende April bis Anfang Mai war die Gruppe aus Bad Harzburg für etwa zwei Wochen in Civitavecchia und Santa Marinella zu Gast in den Familien der jeweiligen Partner.

Während des Aufenthalts haben sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit dem Thema des Comenius-Projekts befasst - eine Arbeit, die bereits im vergangenen Jahr mit Aufenthalt der Schülerinnen und Schüler des Liceo Galileo Galilei in Deutschland begann: die Rolle der Frauen im zwanzigsten Jahrhundert. Die interessante Ergebnisse, die von den deutschen und italienischen Schülerinnen und Schülern produziert wurden, wurden am letzten vollen Schultag in Aula des Liceo präsentiert und sind auch auf den Webseiten der beiden Schulen verfügbar.

Insgesamt wurden in jedem Land 44 Interviews mit den Müttern und Großmüttern der beteiligten Schülerinnen und Schüler geführt. Hierdurch ergibt sich ein interessanter Einblick in die Situation der Frauen des zwanzigsten Jahrhunderts sowie in die wesentlichen Entwicklungen der Lebenssituation. Die Daten aus den Interviews wurden statistisch ausgewertet und dann zunächst für die jeweiligen Länder dargestellt. In einem weiteren Schritt wurden die Ergebnisse der einzelnen Themenbereiche länderübergreifend verglichen.

Der Besuch der deutschen Delegation wurde am 22. April durch die Stadträtin Rita Paola Stella, die sie in der Aula des Galilei willkommen hieß, eröffnet. Am nächsten Tag folgte der offizielle Besuch der italienischen und deutschen Lehrerinnen sowie Schülerinnen und Schüler im Rathaus, dem Palazzo del Pincio, wo der Bürgermeister Peter Tide in Anwesenheit der Stadträte Stella und Leopard und des Delegierten für die Jugend, Giovanili Giannini, die Besucher offiziell begrüßte. In seiner Ansprache unterstrich er die Bedeutung von Comenius und die Wichtigkeit des Austausches von Wissen zwischen den europäischen Kulturen im Hinblick auf die Schaffung eines gemeinesamen Hauses Europa.

Die Abschiedsfeier, für die die Eltern der italienischen Partner ein reichhaltiges Buffet aufbauten, fand am Abend des 2. Mai in Santa Marinella, in einer Zweigstelle der Schule, statt.  Als Vertreter der Stadt von Santa Marinella erschien der Delegierte der Kultur Pine Galletti, um die an dem Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrerinnen zu grüßen. Die Feier bereitete allen viel Freude, jedoch gab es auch einen Hauch von Melancholie aufgrund der bevorstehenden Abfahrt.

Während der italienischen Etappe des Comenius-Projekts, konnten die Schülerinnen und Schüler wieder sowohl während der Projektarbeit als auch in der Freizeit Englischals Verkehrssprache nutzen und sich so problemlos miteinander verständigen. Neben der Arbeit am Projekt standen für die deutschen Schülerinnen und Schüler zwei Besuche in Rom (einmal in Begleitung ihrer italienischen Partner) und ein kurzes Wochenende in Neapel auf dem Programm. Der Schwerpunkt lag allerdings deutlich auf der Arbeit am Projekt und der interkulturellen Begegnung. Die Schülerinnen und Schüler lebten für etwa zwei Wochen mit ihren Partnern und ihren Gastfamilien in Civitavecchia und Santa Marinella, lernten das italienische Alltags- und Familienleben kennen, pflegten Bekanntschaften und Freundschaften und erhielten so die Gastfreundschaft zurück, die sie im Jahr zuvor ihren italienischen Partnern gewährt hatten.

Die italienischen Lehrerinnen, Loredana Di Crescenzo, Cynthia Amorosi und Ileana Pietranera, arbeiteten bei der Vorbereitung und Durchführung des Projekttreffens in Italien intensiv zusammen. Die Schulleiterin, Maria Zeno, die das Projekt in seinen verschiedenen Stadien verfolgt hatte, zeigte sich zufrieden und dankte allen institutionellen Vertretern, Lehrern, Mitarbeiter, Schülern und natürlich den Familien der Schüler, die zum Erfolg des Projekts beigetragen haben.

 

Dieser Artikel erschien zuerst auf der Internetseite des Liceo Galileo Galilei:  http://nuke.liceoscientificogalilei.gov.it/Informazioni/Progetti/Comenius201213/Comeniusbilaterale201213/tabid/520/Default.aspx .

 
Bericht November 2011

Am 04.11.2011 haben wir mit einem italienischen Abend das Comenius-Projekt „eröffnet“. Hierzu hatten wir Eltern, Freunde und Lehrer als Gäste geladen. Jeder der Teilnhemer brachte eine typisch-italienische Speise mit. Für die Getränke war auch gesorgt.Nachdem sowohl Frau Treinies als auch Frau Mettge ein paar Worte gesagt hatten, bediente sich alle am reichlichhaltigen Buffet.

Natürlich haben wir diesen Monat nicht nur gegessen. Beim unserem ersten offiziellen Treffen trugen wir unsere ersten Gedanken zu Italien mithilfe eines „Quiz“ zusammen. Am Ende dieses Projektes werden wir diesen Bogen nochmal ausfüllen. Dann sollten wir möglichst alles ausfüllen können. Außerdem verteilten wir noch die verschiedenen Aufgaben dieses Projektes und fingen gleich an daran zu arbeiten.

Wir arbeiteten die ganzen Wochen fleißig, sodass wir uns an einem Freitag mal eine Pause gegönnt haben und das Treffen ausfallen ließen. Wir haben noch eine ganze Menge vor und wir sind gespannt was als nächstes kommt.

 


© 2019 100 Years of Being a Woman
Dies ist ein kostenloses Joomla Template von funky-visions.de
FVTECHBLOG0808